Peinliche Selbstlob-Panne der AfD bei Facebook

Politische Kommunikation

Für einen Social-Media-Moment zum Fremdschämen und jede Menge Spott sorgt derzeit der Kreisverband Darmstadt der Alternative für Deutschland (AfD). Auf seiner Facebook-Seite hatten vermeintliche Fans in Kommentaren die Aktivitäten und Äußerungen der Partei gelobt. Unter anderem brächte sie „wirklich gute und mutige Beiträge, die man woanders nicht liest“ und habe „den Mut, die Dinge beim Namen zu nennen“.
 

 

Offensichtlich hatten die Facebook-Verantwortlichen der AfD Darmstadt diesmal jedoch vergessen, hierfür den Account zu wechseln. So erschienen die zustimmenden Kommentare nicht – wie offenbar ursprünglich vorgesehen – unter den Namen angeblich normaler Facebook-Nutzer, sondern kamen deutlich sichtbar vom Kreisverband selbst.

Die Partei hat die aufschlussreichen Selbstlob-Kommentare mittlerweile gelöscht. Screenshots des Social-Media-Fakes hatten sich jedoch bereits auf Twitter verbreitet und sorgten dort für Spott und Häme. Woanders seien „die Admins nämlich so schlau, den Account zu wechseln, bevor sie Fake-Kommentare schreiben“, hieß es unter anderem.

Der Fraktionsvorsitzende der AfD Darmstadt, Günter Zabel, wies laut der Online-Ausgabe des Darmstädter Echos jede Verantwortung von sich: „Ich mache mir nichts aus diesen ganzen sozialen Medien“, sagte Zabel der Zeitung. „Ich bin mehr so für die politische Arbeit zuständig, Facebook und diesen ganzen Kram machen bei uns andere, ich weiß gar nicht so genau, was die da eigentlich treiben.“

Auch andere Funktionäre der AfD lehnten eine Stellungnahme zu den diesmal höchst unzureichend verschleierten Selbstlob-Kommentaren der Partei bei Facebook ab.