Schlagwort: Krisenkommunikation

22.01.2014
Artikel

Die Video-Umfrage zum ADAC-Skandal

Ob Versicherungen, Vermietung oder Verlag – längst ist der ADAC mehr als ein Pannenhilfeverein. Und hat mit seinen Millionen Mitgliedern eine echte Marktmacht. Konnten Vorstand und langjähriger Sprecher bisher nach Gusto schalten und walten, bringen die manipulierten Zahlen rund um die Leserwahl zum „Lieblingsauto“ eine Imagekrise – nicht nur eines Einzelnen. Dafür lehnte sich die …
20.01.2014
Artikel

ADAC muss Abschied nehmen von seinem Club-Gebaren

Die Debatte um die Manipulationen bei einer Mitgliederumfrage des ADAC zeigt nahezu beispielhaft den Ablauf einer Kommunikationskrise:  ein Vorwurf kommt auf (bei der Abstimmung über das „Lieblingsauto der Deutschen“ für den „Gelben Engel“ sollten die Teilnehmerzahlen manipuliert worden sein); die betroffene Organisation (der ADAC) dementiert erst mal heftig und lässt sich gar zu Medienschelte hinreißen; …
17.01.2014
Artikel

Wie man als Unternehmen Krisen ohne Rufschädigung bewältigen kann

Aus einer praxisbezogenen Perspektive möchten die vier Autoren Deda Sartory, Bettina Zimmermann, Patrick Senn und Sita Mazumder demonstrieren, wie man als Unternehmen Krisen ohne Rufschädigung bewältigen kann. Konzeptioniert ist  der Ratgeber nach  der von den Krisenmanagern entwickelten “4C-Methode”: Command (Krisenmanagement), Communication (Krisenkommunikation), Care und Compliance (Regelkonformität). Die Abfolge ist klar strukturiert, das Kapitel zur Compliance …
20.12.2013
Artikel

Angeschmiert!

Rom-Fiumicino, Februar 2013: Ein Flugzeug der rumänischen Carpatair, das im Auftrag der Alitalia unterwegs ist, schießt über die Landebahn hinaus. Noch in der Nacht wird das Flugzeug samt Logo mit weißer Farbe übermalt. Hohn und Aufregung sind groß. Einerseits über die Offensichtlichkeit, mit der hier buchstäblich etwas übertüncht werden soll. Andererseits über die angebliche Dummheit …
17.12.2013
Artikel

Wie geht Oetker kommunikativ mit seiner NS-Vergangenheit um, Herr Schillinger?

Herr Schillinger, der Oetker-Urenkel August Oetker hat 2009 eine Studie zur Aufarbeitung der NS-Vergangenheit in Auftrag gegeben. Im Oktober 2013 wurden die Ergebnisse präsentiert. Wie haben Sie sich kommunikativ auf die Veröffentlichung der unternehmenshistorischen Studie vorbereitet? Jörg Schillinger: Vorteilhaft ist es, wenn anfänglich gar nicht kommuniziert wird. Das heißt, die Historiker sollten erst einmal unvoreingenommen …
06.08.2013
Artikel

Eine Frage der Werte

Bayern-Präsident Uli Hoeneß hat Steuern hinterzogen und Deutschland fragt sich: Warum ausgerechnet er? Der Ex-Chef der Deutschen Bank, Hilmar Kopper, sprach von Peanuts, als es um offene Handwerker-Rechnungen in Millionenhöhe ging. Die Öffentlichkeit hatte daraufhin nur Schimpf und Schande für ihn übrig. Josef Ackermann posierte im Gerichtssaal siegessicher mit zum Victory-Zeichen ausgestreckten Fingern und wird …
04.06.2013
Artikel

Warum überwinden einige Menschen Krisen besser als andere?

Herr Siegrist, warum überstehen manche Menschen Krisen besser als andere? Ulrich Siegrist: Weil manche Menschen, die in einer Krise weiter handlungsfähig bleiben, eine bestimmte Fähigkeit haben, die Psychologen „Resilienz“ nennen. Resilienz? Ich übersetze den Begriff gerne mit „Gedeihen trotz widriger Umstände“. Es ist ein Prozess, der dazu führt, dass Menschen großen Druck, Stress oder eine …
04.06.2013
Artikel

„Der Weg in die Krise ist die Banalität des Blöden“

Herr Dombrowsky, was fasziniert Sie an Katastrophen? Wolf-Rüdiger Dombrowsky: Etwas, das niemand erwartet, wenn er über Katastrophen nachdenkt. Katastrophen haben eine ungeheure Vitalität. Im Moment der Todesgefahr treten der Wert und die Schönheit des Lebens unverstellt zu Tage. Viele Menschen, die eine Katastrophe erlebt haben, sagen im Anschluss, dass sie nun wüssten, was das Leben …
18.11.2012
Artikel

„Sich gegenseitig anbrüllen kommt nicht in Frage.“

pressesprecher: Herr Schmid, hört man das Wort ‚Regisseur’, denkt man: ‚Klasse, Schauspieler herumkommandieren.’ Wie kommt man auf diesen Beruf? Das kam bei mir über Umwege zustande. Ich habe an der Filmhochschule München Dokumentarfilm studiert. Auch dort führt man zwar Regie, nur nicht mit Schauspielern. Im Laufe des Studiums habe ich festgestellt, dass manche Stoffe fiktional …