Die PKV mit "Deutschlands beliebteste Pflegeprofis"

Politikaward 2017

1. Titel der Kampagne

Deutschlands beliebteste Pflegeprofis

2. Hintergrund

Über 1,5 Millionen Menschen in Deutschland arbeiten in der Pflege. Nur dank ihres Engagements können wir das hohe Niveau unserer gesundheitlichen Versorgung sichern. Doch viele von ihnen vermissen die öffentliche Anerkennung ihres anspruchsvollen Berufs. Um die Herausforderungen unserer alternden Gesellschaft zu meistern, braucht der Pflegeberuf mehr gesellschaftliche Anerkennung.

3. Ziel

Wir schaffen öffentliche Aufmerksamkeit für das Engagement der Pflegekräfte und geben der Wertschätzung ein Gesicht.

4. Strategie und Maßnahmen

Ein Wettbewerb wird zur Plattform, auf der Patienten und Angehörige ihre Pflege-Geschichten erzählen. Sie und die nominierten Pflegekräfte werden zu Botschaftern, indem sie ihre Story in Sozialen Medien verbreiten und für das Onlinevoting empfehlen. Native Advertising und Medienpartnerschaften brachten den ersten Schwung. Gezielte Regionalisierung mit Vor-Ort-PR für die Nominierten sowie Siegerehrungen in allen 16 Bundesländern verstärkten die Reichweite in Politik und Medien. Zigtausende wurden motiviert, ihre Wertschätzung für die stillen Helden der Pflege zu zeigen.

5. Beteiligte Personen

  • Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV): ein Pressereferent, eine Redaktionsassistenz
  • Agentur „neues handeln“ (Wettbewerbs-Management): eine Beraterin, eine Projekt-Managerin, eine Person im Backoffice, ein Grafiker
  • Agentur „wegewerk“ (Website): eine Projektmanagerin, zwei Entwickler

6. Größte Hürden

 Patienten mussten zur Nominierung erst mal die Mailadressen der Pflegekräfte ermitteln. Jeder Pflegeprofi musste aus Datenschutzgründen einwilligen (Double-Opt-In). Viele Pflegeprofis wollten aus Bescheidenheit nicht öffentlich antreten.

7. Aha-Moment

Die bayerischen Landessiegerinnen vom Palliativteam aus Erding kamen in tollen Dirndlkleidern zum Fest der Pflegeprofis nach Berlin. Ihr Motto: So schön kann Pflege sein.

8. Learnings

Die regionale PR- und Medienarbeit war „sportlich“ für einen Bundesverband ohne Landesorganisationen, und viele Pläne mussten durch Überraschungen vor Ort kurzfristig geändert werden. Am Anfang zählt die Strategie – am Ende die Flexibilität.

9. Das bleibt uns besonders in Erinnerung

Die Begegnung mit den in ihren Berufen leidenschaftlich engagierten und glücklichen Pflegeprofis aus allen Teilen Deutschlands hat uns engagierten und glücklichen Kommunikationsprofis gezeigt, dass es wichtigere Aufgaben im Leben gibt als unsere PR-Szene. Demut tut gut.

 

Über den Politikaward

Seit 2003 zeichnet das Fachmagazin politik&kommunikation mit dem Politik­award neben den besten ­politischen und gesellschaftlichen Kampagnen eines Jahres auch ­Politiker und Unternehmen aus, die besonderes gesellschaftliches Engagement bewiesen haben. Zu den Siegern wurden Anfang Februar die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu ­Dreyer („Politikerin des Jahres“), der JU-Vorsitzende Paul Ziemiak („Aufsteiger des Jahres“) sowie Hans-Christian ­Ströbele („Lebenswerk“) gekürt.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst in der gedruckten Ausgabe DATEN. Das Heft können Sie hier bestellen.