#dpok 2018: Die Shortlist steht

Deutscher Preis für Onlinekommunikation

Die Nominierten der diesjährigen Verleihung des Deutschen Preises für Onlinekommunikation (dpok) stehen fest. Aus rund 700 Einreichungen hat die Jury um die Vorsitzenden Ina Froehner, Head of Communications bei Finleap, und Magnus Hüttenberend, Group Head of Digital Communications bei TUI, die Shortlist gewählt. Die Nominierten wurden in insgesamt 52 Kategorien durch ein anonymes Online-Voting bestimmt.  

So können beispielsweise Bahlsen gemeinsam mit Elbdudler, Boehringer Ingelheim, Nestlé Deutschland mit Maggi sowie Rewe und Siemens auf die Auszeichnung in der Kategorie „Social-Media-Team des Jahres“ hoffen. Für die „Strategie des Jahres“ sind die Hamburger Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration gemeinsam mit der Werbeagentur Polycore, die Elbsurfer Marketing Services mit Überground, die Österreichischen Bundesbahnen sowie S. Oliver gemeinsam mit Wavemaker und die Deutsche Bank mit Panorama 3000 nominiert.

Die finale Entscheidung fällt am 14. Juni in Berlin: An diesem Tag werden alle Teams – bis auf die Nominierten in den 16 Branchen-Kategorien – ihre Projekte und Kampagnen vor der Jury präsentieren. Die Gewinner als auch die Platzierungen der jeweiligen Branchen-Leistungen werden am Abend im Berliner Radialsystem verkündet.

Hier finden Sie die Shortlist mit allen Kategorien und den Nominierten.

Der Deutsche Preis für Onlinekommunikation wird seit 2011 jährlich vom Magazin pressesprecher und Quadriga Media Berlin verliehen.

 

 

Weitere Artikel