Alexandra Groß ist neue GPRA-Präsidentin

Agenturverband

Alexandra Groß, Vorstandsvorsitzende der Agentur Fink & Fuchs, ist einstimmig zur neuen Präsidentin der Gesellschaft der führenden PR- und Kommunikationsagenturen in Deutschland (GPRA) gewählt worden. Die bisherige Präsidentin Christiane Schulz, Deutschland-Chefin von Edelman, musste nach vier Jahren entsprechend der GPRA-Satzung das Präsidium verlassen. Stellvertretender Präsident wird Hanning Kempe (FleishmanHillard). Jelena Mirkovic (komm.passion) und Peter Heinrich (Heinrich Kommunikation) führen ihre Arbeit im Präsidium fort. Matthias Wesselmann von fischerAppelt kommt als neues Präsidiumsmitglied hinzu. Uwe Kohrs (Impact) wird für weitere zwei Jahre dem Präsidium als Chairman zur Seite stehen. Kohrs wurde zudem zum Ehrenpräsidenten ernannt. Die Mitgliederversammlung fand auf Basis eines Hybrid-Konzepts statt.

Christiane Schulz hat während ihrer Präsidentschaft vor allem den Austausch mit dem Studierenden intensiviert, der nach Meinung der Studierendenorganisationen und Hochschulen eingeschlafen war. Sie war zudem federführend für die über drei Jahre laufende Employer-Branding-Kampagne, mit der Agenturen auch über die PR hinaus für sich als Arbeitgeber:innen werben konnten. Die häufig kritisierte Mindestvergütung in Agenturen für Trainees und Volontäre in Höhe von 1.600 Euro brutto wurde zwar abgeräumt. Allerdings ist es nicht gelungen, sich bisher auf ein neues Mindestgehalt zu einigen. Weiterhin ist die Bandbreite bei den Gehältern unter den Agenturen groß. Selbst führende Agenturen zahlen unter 2.000 Euro brutto. Unter dem Vor­sitz von Christiane Schulz ist die GPRA zur Ausgabestelle des internationalen Qualitätsgütesiegels CMS III (Consulting Management Standard) geworden. Die GPRA repräsentiert nach eigenen Angaben 36 Agenturen mit 2.800 Angestellten. 

Groß war zuletzt bereits stellvertretende Präsidentin. Sie engagiert sich seit 2018 ehrenamtlich im Verband. Ein neuer Arbeitskreis widmet sich den Themen rund um Communication Technology mit dem Ziel, neue Impulse für die Branchenentwicklung zu geben. Die GPRA Young Professionals sollen sich vorran­gig aus der Perspektive des Agenturnachwuchses diesen Themen widmen sowie die bereits laufenden Projekte, darunter die Event-Reihe #Neuland, den GPRA-Podcast Kommunika­tionscafé und die Organisation des länderübergreifenden Austauschprogramms in der DACH-Region fortführen.