Echten Mehrwert schaffen

Verbandskommunikation

Verbände sind das Sprachrohr einer ganzen Branche und vertreten die Interessen vieler Mitglieder. Damit sind sie für die Medien per se ein wichtiger Ansprechpartner. Aber es gibt in Deutschland rund 15.000 Verbände, die mit ihren Botschaften gehört werden wollen. Wie also kann man innerhalb einer so großen Gruppe auf sich aufmerksam machen?

Natürlich müssen Verbände das Handwerk der Kommunikation beherrschen: guten Kontakt zu wichtigen Medienhäusern halten, Inhalte zielgruppengerecht formulieren und die klassische Pressemitteilung ebenso pflegen wie diverse Social-Media-Kanäle – wobei Letztere auch für Verbände immer mehr an Bedeutung gewinnen.

Um sich tatsächlich abzuheben, ist jedoch anderes entscheidend: Zum einen müssen Verbände mit detailliertem Wissen zu ihren Themen einen echten Mehrwert schaffen. Wir stellen nichts her. Daher ist die Öffentlichkeitsarbeit – neben den Services für die Mitglieder – unser Lebenselixier. Zum anderen gehört Standfestigkeit dazu, sich kritischen Nachfragen von Seiten der Medien direkt zu stellen und nicht zu schweigen, wenn es ungemütlich wird.

Klare Positionierung und Lösungsvorschläge erarbeiten

Darüber hinaus obliegt es gerade den Verbänden, wichtige Diskussionen mit einer prägnanten Kommentierung zu begleiten oder gar anzustoßen. Nicht um Schlagzeilen als Selbstzweck zu erzeugen; niemand braucht weitere Lautsprecher. Aber Interessenvertretung bedeutet, sich klar zu positionieren und, wenn möglich, Lösungsvorschläge mit auf den Tisch zu legen.

Industrieverbände wie der VDMA leben darüber hinaus noch mit der Herausforderung, dass manche Beobachter in uns vorrangig „Lobbyisten“ sehen – Polemik inklusive. Dagegen helfen nur ein dickes Fell und klare, fachlich gut begründete Argumente. Zum Glück ist die Mehrheit der Medien hierzulande noch immer an einem breiten Diskurs mit vielen Meinungen interessiert, in dem Verbände eine wichtige Rolle spielen können und auch sollten.

Dieser Beitrag erschien zuerst in der gedruckten Ausgabe #HiddenChampions. Das Heft können Sie hier bestellen.