Sheepworld-Chef hetzt gegen Flüchtlinge

Human Blood beendet Kooperation

Das Modelabel Human Blood beendet die Kooperation mit Sheepworld mit sofortiger Wirkung. Benjamin Hartmann, Gründer von Human Blood, zieht damit Konsequenzen aus Äußerungen Tobias Hiltls, Gründer und Vorstandsvorsitzender von Sheepworld. Auf Facebook hetzte er gegen Flüchtlinge. Sea-Watch-3-Kapitänin Carola Rackete habe er als „Schlepperin und Menschenhändlerin“ bezeichnet. Gegenüber jetzt sagte Hartmann: „Das passt gar nicht zu uns, das geht gar nicht.“ Human Blood beschreibt sich als Label, dass durch Kleidung ein klares Statement gegen Rassismus setzen wolle.

Hiltl habe daraufhin Druck auf ihn ausgeübt. Er, Hartmann, sei Schuld daran, wenn Jobs auf dem Spiel stünden. „Dazu kann ich nur sagen: Man sollte sich überlegen, wie man sich politisch äußert.“ Das bisher durch die Zusammenarbeit verdiente Geld wolle Human Blood an die Seenotrettung spenden.

„Unsere Werte sind uns wichtiger“

Human Blood kritisiert die Äußerungen Hiltls und bedauert gleichzeitig das Ende der Kooperation mit Sheepworld. Auf Ihrer Website schreibt das Modelabel: „Wir waren stolz, eine Firma die auf eine so lange und erfolgreiche Geschichte zurückblicken kann als Partner für unsere Marke gewonnen zu haben. Leider haben wir nicht gründlich recherchiert und nun durch aufmerksame Fans unserer Marke erfahren, dass der Gründer und Vorstand der Sheepworld AG Tobias Hiltl, auf seinem privaten Facebook-Profil gegen Flüchtlinge hetzt.“ Dies sei „absolut unvereinbar“ mit Marke und Philosophie von Human Blood. Durch den Bruch mit Sheepworld verzichte man auf „sehr viel“ Umsatz, „aber unsere Werte sind uns wichtiger“.

„Ich bin kein Rassist“

Hiltl selbst sieht sich als Opfer. In der Amberger Zeitung erklärt er: „Heute darf man seine Meinung nur mehr äußern, wenn sie dem Mainstream entspricht. Und der ist links-grün.“ Auf der Facebookseite von Sheepworld hat Hiltl mittlerweile offiziell Stellung bezogen und bittet um Entschuldigung, „sollte die Wahl meiner Worte oder die Art der Formulierungen die Gefühle Einzelner verletzt haben.“ Den Vorwurf des Rassismus und Rechtsextremismus weist er „ganz entschieden“ zurück.

Die Sheepworld AG versucht den Image-Schaden in Grenzen zu halten und distanziert sich vom Unternehmensgründer. Mehrfach betont die Firma in einer Stellungnahme, das Hiltl als Privatmann agiert habe. „Wir möchten klarstellen, dass es sich um die privaten Meinungsäußerungen von Tobias Hiltl handelt und dies nicht die Position der Sheepworld AG ist. Wir stehen für Fairness und Vielfalt. Dabei lassen wir uns keinem politischen Lager zuordnen und das ist auch gut so.“

Vor einiger Zeit hat sich auch Siemens-CEO Joe Kaeser politisch geäußert, aber anders als Hiltl Partei für Carola Rackete ergriffen. In einem Kommentar widmete sich pressesprecher der Frage, ob sich ein CEO politisch zurückhalten muss oder Stellung beziehen darf.